Wie ein Kinderbuch das Geld erklärt

«Geld zu verkaufen!» heisst ein neues Kinderbuch von Lorenz Pauli und Claudia de Weck aus dem Orell-Füssli-Verlag. Das Buch entstand auf Initiative der Stiftung Pro Juventute und soll «den Kleinsten das Thema Geld näherbringen». Man ahnt Übles und ­erinnert sich, was Sponsoren und übermotivierte Pädagogen aus der Comicfigur Globi gemacht haben. Aber nein: Das Buch ­überrascht mit einer schön illustrierten, pfiffigen Geschichte, es ­versucht nicht krampfhaft, «pädagogisch wertvoll» zu sein.

Seit der Finanzkrise ist das Geldsystem zum Thema geworden. Im nächsten Jahr werden die Schweizer Stimmbürger über die Vollgeld-Initiative abstimmen. Sie will das Geldsystem radikal verändern. Es wird also langsam Zeit, dass sich die Erwachsenen damit beschäftigen. Da steckt noch einiges im Argen. Wer «Geldschöpfung» googelt, erhält eine Trefferliste von zweifelhafter Qualität. Wenige überzeugende Beiträge, viele Vollgeld-Anhänger, noch mehr wirre Blogs. Die Nationalbank, zuständig für die Geldpolitik und Inhaberin des Banknotenmonopols, kommt unter den ersten 150 Treffern gar nicht vor.

Dafür wimmelt es von kruden Theorien. Die Tatsache, dass der grösste Teil der Geldmenge nicht aus Banknoten besteht, sondern aus Buchgeld, regt zu wilden Fantasien an. Wenn Banken einen Kredit vergeben, schreiben sie den Betrag auf dem Konto des Kreditnehmers gut. Das wird als «Geldschöpfung aus dem Nichts» bezeichnet, was suggeriert, es gehe nicht mit rechten Dingen zu. Aber Buchgeld ist eine Forderung gegenüber der Bank und nicht Bargeld. Deshalb schützt eine Einlagenversicherung die Sparer für den Fall einer Bankpleite. Dahinter steckt nichts Alchemistisches, nur ein normaler Vertrag zwischen Kunde und Bank. Die Wertschöpfung, die dem Geld zugrunde liegt, erfolgt durch Arbeit. Das Kinderbuch erklärt es besser als ein Grossteil der Websites, die das für sich beanspruchen.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der SonntagsZeitung vom 11. Juni 2017

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s